Zonenschein: Qualität Made in Germany

In den 1990er Jahren verlegten viele Hersteller von Mountainbikes und anderen Fahrradarten ihre Produktion in den asiatischen Raum, vor allem nach Taiwan. Nur noch wenige Hersteller bauen ihre Bikes noch in Deutschland, doch es gibt Ausnahmen, wie die Firma Zonenschein, die aus Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt heraus operiert. Dabei entstehen Mountainbikes, die nicht unbedingt von der Stange gekauft werden müssen.

Zonenschein Archimedes als Dauerbrenner

Eines der bekanntesten Modelle der Firma Zonenschein ist das Archimedes. Das Mountainbike wird seit mehreren Jahren hergestellt, gehört deshalb aber noch lange nicht zum alten Eisen. Denn das Rad wird einer ständigen Evolution unterzogen, so dass es immer up-to-date ist. Je nach Anspruch ist das Archimedes in drei Abstufungen verfügbar. Die Preise (Stand Juni 2011) liegen bei 2999,- Euro für das Archimedes DH Race, 3799,- Euro für das DH Pro und 3999,- Euro für das DH Team. Die Mountainbikes können übrigens stark individualisiert werden, praktisch jede Farbkombination wird nach Kundenwunsch umgesetzt und auch an den Komponenten und den Einstellungen der Dämpfer wird auf Wunsch gefeilt.

Ein Mountainbike für jeden Zweck

Während sich das Archimedes Downhill am wohlsten fühlt, lässt Zonenschein auch andere Mountainbike-Sparten nicht außer Acht. Wer in der Stadt viel mit dem Fahrrad unterwegs ist – zum Beispiel als Münsteraner – empfiehlt sich natürlich ein Mountainbike, welches auch city-tauglich ist. Dies finden Sie in dem Galileo City Slider, der Startpreis liegt hier bei 1999,- Euro, das Top-Model liegt bei 3199,- Euro. Auch für die Bereiche Freeride, All Mountain, 4X usw. gibt es bei Zonenschein das passende Rad. Die Preise erscheinen Einsteigern in diesem Segment vielleicht sehr hoch, aber wenn Sie einen Vergleich anstellen, werden Sie feststellen, dass die Mountainbikes „Made in Germany“ gar nicht so teuer sind.

Bild: Steve Bennett cc-by-sa 3.0