Die grausame Verfolgung der Templer

1118 wurde der geistliche Ritterorden gegründet. Rund zwei Jahrhunderte später wurde der Templerorden auf eine grausame Weise durch einen Prozess aufgelöst. Als offizieller Grund wurde Ketzerei und Sodomie genannt. Doch bestand der Templerorden, dessen voller Name „Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“ lautet, tatsächlich aus Gotteslästerern oder steckt ein intrigantes Spiel hinter der Verurteilung? Erst 2007 kam die Wahrheit über den Templerorden ans Licht: Eine späte Freisprechung des Templerordens.

Die Ideale des Templeordens

Aufgrund von Anschuldigungen der Ketzerei ließ der französischen König Philipp IV. die Templer Anfang des 14. Jahrhunderts verfolgen und anschließend die obersten Templer hinrichten. Dabei entsprachen die Ideale, welche die Templer vorgaben zu verfolgen, einer stark religiösen Vorstellung. Schon der vollständige Name des Ritterordens „Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“ verdeutlicht die Anhängerschaft an das Christentum. Es war der erste Ritterorden, der die Vorstellungen des Rittertums mit denen der Mönche vereinte. Zuvor waren beide Stände streng voneinander getrennt. Der Orden unterstand direkt dem Papst. Warum wurde ein Orden mit solchen Idealen der Ketzerei angeklagt?

Die Absolution des Papstes wurde nicht befolgt

Nach einer großangelegten Verfolgungsaktion wurden die obersten Templeritter einem unfairen Prozess unterzogen. Obwohl die Geschichte des Internets noch lange nicht angebrochen war, erzeugte der Prozess auch innerhalb der Bevölkerung großes Aufsehen. Der  französischen König Philipp IV. befand den Templerorden für schuldig. Doch der damalige Papst Clemens V. erteilte den Templern den Freispruch. Trotzdem wurden die zwei obersten Templeritter im März 1314 auf zwei Scheiterhaufen in Paris verbrannt. Da der Papst sie freisprach, wurden die Templeritter selbst nach den damaligen Maßstäben zu Unrecht verurteilt. Doch wahrscheinlich ließ König Philipp IV. die Absolution verschwinden. Die päpstliche Urkunde wurde erst im Jahre 2007 von  einer italienischen Geschichtswissenschaftlerin entdeckt. Babara Frale hatte das entsprechende Pergament in einem Buch mit dem Titel „Processus contra Templarios“ im Geheimarchiv des Vatikans entdeckt. Warum die Templeritter zu Unrecht verurteilt wurden, konnte bisher nichteindeutig geklärt werden. Doch die Geschichtswissenschaftler sind sich einig, dass ein intrigantes Spiel um Macht, Geld und Ruhm der Grund für die Verfolgung des Templeordens ist. Der Orden war sehr reich und hatte einen großen Einfluss. Dies schafft Anerkennung, aber auch Neid. Vielleicht fürchtete der französische König die Macht des Templeordens.

Die Bedeutung der Templer in der heutigen Zeit

Obwohl der Templeorden bereits im 14. Jahrhundert zerschlagen wurde, ist er noch heute sehr populär. So gibt es zahlreiche Gesellschaftspiele, PC-Games und Kinofilme zu diesem Thema. Noch heute geht eine große Faszination vom Templeorden aus. Zahlreiche Legenden haben sich um den einstigen Ritterorden gebildet. Den Templeorden hat es tatsächlich gegeben, doch es haben sich auch zahlreiche Mythen  um den Orden gebildet, die nicht der Wahrheit entsprechen. Deshalb sollten Filme und Bücher zu diesem Thema immer kritisch hinterfragen.