Der Felle Verkauf von Katzen ist der Peta ein Dorn im Auge

Obwohl in der Vergangenheit viele Kampagnen gegen die Verarbeitung und den Verkauf von Tierfellen gestartet wurden, müssen immer noch Tiere wegen ihres schönen Fells sterben. Neben den Pelzen von Nerzen und Kaninchen sind auch die Felle von Wildkatzen sehr beliebt. Aber sogar die Felle von unseren gemeinen Hauskatzen finden in der Industrie Verwendung. Organisationen, wie der Peta ist der Felle Verkauf ein Dorn im Auge.

Über die Arbeit der Peta

Peta Deutschland e.V. ist eine Tierschutzorganisation in Deutschland, die als Schwesterorganisation der Peta in den USA angesehen werden kann. Mit ihren verschiedenen Kampagnen versucht die Peta Tierquälerei, wie Tierversuche, publik zu machen und die Bevölkerung dadurch aufzuklären. Denn, wenn wir unsere Lebensweise ändern und uns aktiv am Tierschutz beteiligen, können wir den Tieren ein schönes und friedliches Leben ermöglichen. Besonders am Herzen liegen der Tierschutzorganisation die Tiere, die auf Pelzfarmen leiden müssen. Deshalb engagiert sich die Peta gegen Pelze und das sehr erfolgreich. Mit der Unterstützung zahlreicher Prominenter wurde schon viel Aufklärungsarbeit zu diesem Thema geleistet.

Auch Katzenfelle kommen in der Pelzindustrie zum Einsatz

Mittlerweile werden die meisten Pelzprodukte in China hergestellt. Dort werden Hunde und Katzen elendig zugrunde gerichtet, um ihr Fell anschließend für die Herstellung von Kleidung und Accessoires zu verwenden. Die dortige Pelzindustrie hat sich zu einer Massenindustrie entwickelt. In großen Mengen werden hier täglich die bei uns so beliebten Haustiere ermordet. Doch auch gegen diese Tierquälerei geht die Peta an. So haben sich viele deutsche Bekleidungsunternehmen gänzlich aus der Pelzbranche zurückgezogen und bieten keine Pelze mehr von Tieren zum Verkauf an. Auch ein EU-weites Import- und Handelsverbot von Haustierfellen konnte durchgesetzt werden. Doch auch Ihre Mithilfe ist gefragt. Gerade Katzenbesitzer möchten sich bestimmt nicht mit einem Pelz aus Katzen im Winter wärmen. Daher sollten Sie unter keinen Umständen Pelz kaufen. Oft sind nämlich die Etiketten irreführend und es ist nicht ersichtlich, ob es sich um einen Kunstpelz oder vielleicht doch um ein Haustierfell handelt. Denn auch wenn sich die Kontrolleure an den Grenzen bemühen, können Sie nicht alle Haustierpelze identifizieren und aus dem Verkehr ziehen.

Bild: panthermedia.net Ursula Jacobs