Von Sushi- bis Basmati- Reis: Reis kochen von A bis Z

Nicht jeder Reis passt zu jedem Gericht

Reis kochen kann eigentlich jeder. Doch verschiedene Reissorten wollen auch unterschiedlich zubereitet werden.  Die Wahl der richtigen Reissorte hängt von der geplanten Verwendung ab. Damit Ihre Reisgerichte immer gelingen, beachten sie die folgenden Tipps zur Zubereitung des körnigen Getreides.

Die Kunst der Sushi-Reis Zubereitung

Der Reis bildet die essentielle Grundlage für die Sushi-Herstellung. Wichtig ist hierbei  die Konsistenz der Reiskörner. Sie müssen gut zusammenkleben, damit sich die Sushi-Rollen problemlos formen lassen. Daher eignet sich am besten ein spezieller japanischer Rundkornreis, der sehr stärkehaltig ist und deshalb ausreichend aneinander haftet. Erhältlich ist dieser in Asia Shops. Zunächst wird der Reis gründlich gewaschen, um ihn anschließend abtropfen zu lassen. Danach wird der Reis bei geringer Hitze nach der Quellmethode gegart. Eine Mischung aus hellem Reisessig, Salz und Zucker hinzugeben und gut umrühren. Sie verleiht dem Sushi-Reis seinen einzigartigen Geschmack.

Basmati-Duftreis für ein besonderes Aroma

Der Basmati-Reis hebt sich durch seinen intensiven aromatischen Duft von anderen Reissorten ab. Er eignet sich daher hervorragend als schmackhafte Beilage zu orientalischen Gerichten und ist etwas exotischer als der klassische Reis. Damit der Reis körnig bleibt, lässt sich die traditionelle indische Kochweise anwenden. Dazu den Reis mit viel Wasser kurz aufkochen, das Kochwasser abschütten und den Topf zur Hälfte mit frischem Wasser auffüllen. Danach auf niedriger Flamme köcheln lassen. Nach Belieben kann das Kochwasser mit angeschwitzten Zwiebeln oder Knoblauch, aber auch mit Gewürzen wie Safran, Zimt oder Gewürznelken verfeinert werden.

Risotto-Reis: Der Klassiker aus Italien

Damit das traditionell italienische Reisgericht stets gelingt, greift man auf einen Risotto-Reis wie zum Beispiel Arborio oder Vialone zurück. Den Reis dann mit  gehackten Zwiebeln in Öl anbraten. Damit der Reis außen cremig und innen bissfest bleibt, muss unter ständigem Rühren Flüssigkeit in Form von Weißwein oder klarer Brühe hinzugefügt werden. Parmesan oder Butter runden das Risotto ab. Es gibt unzählige Möglichkeiten das Grundrezept zu erweitern und zu variieren, sodass jeder den Reis je nach Geschmack mit einer persönlichen Note versehen kann.

Bild: panthermedia.net Elena Elisseeva