Brokkoli kochen? So geht’s!

Brokkoli enthält viele Vitamine und Mineralstoffe

Wer Brokkoli auf den Teller bringen will, muss kein talentierter Koch sein. Das grüne Gemüse ist schnell vorbereitet und gegart. Zudem enthält es viele lebenswichtige Vitamine und kann mit der richtigen Deko als nette Beilage in Szene gesetzt werden.

Was alles im Brokkoli steckt

Brokkoli sollte auf keinem Speiseplan fehlen. Denn den Titel Vitaminbombe hat sich das Gemüse wirklich verdient. Neben Vitamin C enthält es die Vitamine B1, B2, B6, E und Provitamin A. Zusammen ergibt das einen waschechten Vitamincocktail. Doch wer denkt der Brokkoli hätte nicht mehr zu bieten, der hat sich geirrt. Zudem kommen in ihm noch die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Eisen, Zink, Phosphor und Natrium vor. Doch bevor wir Sie mit dem Auflisten von weiteren guten Inhaltsstoffen langweilen, seien Sie einfach sicher, dass Sie sich mit dem Verzehr von Brokkoli etwas Gutes tun. Daher sollte Sie das Gemüse nun öfter in Ihren Speiseplan integrieren.

So kocht man Brokkoli

Schneiden Sie zunächst das untere Stück des Strunks ab. Zerlegen Sie den Brokkoli anschließend in kleine Röschen. Braune Stellen entfernen Sie sofort. Nun braucht der Kohl eine Dusche. Geben Sie den Brokkoli in ein Sieb und waschen Sie ihn kalt ab. Setzen Sie einen Topf mit Wasser auf. Salzen Sie dieses, wenn es kocht und geben Sie den Brokkoli hinein. Die Kochzeit beträgt je nach Geschmack 10 – 15 Minuten. Wenn Sie es bissfest mögen, kochen Sie das Gemüse nicht zu lange. Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, schütten Sie den Brokkoli ab. Das Auge isst immer mit. Streuen Sie zu Dekorationszwecken beim Anrichten einige Mandelblätter über das grüne Gemüse.

Bildnummer: panthermedia.net Marén Wischnewski